Was ist CBG und wie wirkt es?

[Lesedauer: circa. 10 Minuten]

Wenn von Cannabinoiden die Rede ist, denken die meisten Menschen an CBD oder THC. Doch das sind lange nicht die einzigen Wirkstoffe in Cannabis! Die Cannabispflanze produziert mehr als 100 verschiedene Cannabinoide. Cannabinoide haben die Fähigkeit, über verschiedene Rezeptoren mit dem körpereigenen Endocannabinoid System zu interagieren und dadurch wichtige physiologische Funktionen zu beeinflussen. Besonders im Zusammenhang mit Schmerzen, Stress, Ängsten, Entzündungen und dem Erscheinungsbild der Haut gelten Cannabinoide als äußerst wirksame, natürliche Lösungsansätze.

Während das Wirkungsspektrum von Cannabinoiden wie Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) recht intensiv erforscht wird, steht die Medizin in Bezug auf Cannabigerol (CBG) noch am Anfang. In diesem Artikel beleuchten wir, was das Cannabinoid CBG für Ärzte und Patienten so attraktiv macht. Wir nutzen klinische Studienergebnisse, um die Wirkung von CBG zu beschreiben und gehen dabei auch auf bisherige Limitationen ein. 

Die wichtigsten Punkte

  • CBG ist ein Cannabinoid, das als direkte Vorstufe von CBD und THC gilt. Es kann mit dem Endocannabinoid System im Körper interagieren und hat eine Reihe potenzieller medizinischer Anwendungsgebiete.
  • CBG Blüten sind die Knospen und Blütenstände der weiblichen Cannabispflanze. Sie werden früher geerntet als die meisten Cannabisblüten, und zwar, bevor das CBG in andere Cannabinoide, etwa CBD oder THC, umgewandelt werden kann. 
  • CBG zeigt derzeit ein vielversprechendes therapeutisches Potenzial bei verschiedenen Erkrankungen wie Arthritis, chronischen Schmerzen, Angstzuständen, atopischer Haut, Glaukom und neurodegenerativen Erkrankungen. Es kann außerdem Übelkeit lindern und den Appetit fördern.
  • Personen, die daran interessiert sind, CBG oder andere Cannabinoide zu verwenden, können mit ihrem Arzt über eine Therapie mit medizinischen Cannabisblüten sprechen. Da die Forschung zu CBG jedoch begrenzt ist, werden derzeit vorrangig CBD und THC Cannabisblüten in der Medizin verwendet. 

Was ist CBG?

CBG (Cannabigerol) gehört zu den geringfügigen Cannabinoiden und gilt als direkte Vorstufe von Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC). In den frühen Stadien des Pflanzenwachstums produziert die Cannabispflanze CBG-Säure (CBGA). CBGA wird allmählich, etwa durch Wärmeeinfluss oder UV-Licht, enzymatisch in andere Cannabinoide umgewandelt, beispielsweise in THC, CBD oder CBC (Cannabichromen). CBG gilt somit gewissermaßen als „Stammzelle” für andere Cannabinoide.

In der Cannabis sativa Pflanze macht CBG weniger als 1 % des Trockengewichts aus. Die Extraktion ist daher schwierig und teuer. Cannabigerol ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid. Das bedeutet, dass es – im Gegensatz zu THC – weder berauschende noch euphorische Effekte hat.

Was sind CBG Blüten?

Bei CBG Blüten handelt es sich, ähnlich wie bei CBD und THC Cannabisblüten, um die Knospen und Blütenstände der weiblichen Cannabispflanze. Die Blüten sind von besonderem Interesse für die medizinische Behandlung, da sie die höchste Konzentration an Cannabinoiden sowie grundlegenden Terpenen aufweisen. 

Um zu verhindern, dass die Pflanze das Vorläufermolekül CBG in andere Cannabinoide umwandelt, werden CBG Blüten früher geerntet als CBD oder THC Cannabisblüten. Die Ernte erfolgt bereits nach etwa 6 Wochen. 

CBG vs. CBD – So unterscheiden sich die Cannabinoide voneinander 

Die Wirkungsfelder von Cannabigerol und Cannabidiol scheinen laut aktuellem Kenntnisstand recht ähnlich zu sein: Beide Cannabinoide können mit den Rezeptoren des Endocannabinoidsystems interagieren und wirken dabei nicht berauschend. Ihre entzündungshemmende Wirkung rechtfertigt ihren Einsatz als Therapeutika. 

Dennoch lassen neuere Studien vermuten, dass CBG stärker wirken könnte als CBD. Sehen wir uns nachfolgend die wichtigsten Unterschiede zwischen CBD und CBG an:

  • Wirkungsmechanismus – Sowohl CBG als auch CBD kann mit dem Endocannabinoid System des menschlichen Körpers interagieren, jedoch geschieht dies auf unterschiedliche Weise. CBG scheint eine deutlich stärkere Affinität zu den CB1 und CB2 Rezeptoren zu haben. Das würde bedeuten, dass CBG andere Cannabinoide davon abhalten könnte, an den CB1 Rezeptor zu binden. Somit wird vermutet, dass CBG den Effekt von THC abschwächen könnte. Außerdem könnte die hohe Zugänglichkeit der CB1 und CB2 Rezeptoren für Cannabigerol bei der Behandlung etlicher Gesundheitszustände den entscheidenden Vorteil im Vergleich zu CBD bieten.
  • Chemische Struktur – CBG und CBD unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur. CBG hat zusätzlich zum zentralen Cannabinoid-Ring eine weitere Carboxylgruppe am Ende der Seitenkette. 
  • Konzentrationen – In den meisten Cannabispflanzen tritt CBG in deutlich geringeren Mengen auf als CBD. CBG wird während des Reifeprozesses in andere Cannabinoide umgewandelt. In einer ausgewachsenen Cannabispflanze beträgt die CBG Konzentration daher weniger als 1 %. 

CBG Wirkung – So könnte CBG in der Medizin eingesetzt werden

Während CBD bereits ausgiebig untersucht wurde und aufgrund seiner positiven Eigenschaften als Therapeutikum bei zahlreichen Krankheitsbildern eingesetzt wird, ist die Studienlage zu CBG noch recht dürftig. Dennoch sind die Hinweise auf die potenziellen therapeutischen Wirkungen von CBG vielversprechend.

  1. Atopische Haut – Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2022 lies Forscher zu dem Schluss kommen, dass CBG potenziell mehr Genexpressionen in der Haut steuern könnte als CBD. Außerdem scheint es die Freisetzung von entzündungsfördernden Botenstoffen, den transepidermalen Wasserverlust sowie Rötungen stärker reduzieren zu können als CBD. Insgesamt deuten Untersuchungen im Labor und klinische Studien darauf hin, dass CBG großes Potenzial als sicherer und wirksamer Inhaltsstoff für die topische Anwendung haben kann [1].
  2. Arthritis, Morbus Crohn und Reizdarm – CBG werden stark entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften nachgesagt. Menschen, die von entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparats oder Magen-Darm-Traktes betroffen sind, könnten von CBG profitieren.
  3. Chronische Schmerzen – Die schmerzlindernde Wirkung von CBG könnte bei verschiedenen Arten von Schmerzen von Bedeutung sein. Außer bei chronischen Schmerzen könnte CBG auch bei Neuropathien und muskuloskelettalen Beschwerden Linderung bringen. 
  4. Angstzustände und Schlafstörungen –  CBG scheint ausgleichend und beruhigend zu wirken und den Körper resilienter gegen Stress zu machen. Somit könnte CBG bei der Bewältigung von Angstzuständen eingesetzt werden und das allgemeine Wohlbefinden der Patienten verbessern. Die ermüdende Wirkung von Cannabigerol könnte zudem bei Schlafstörungen nützlich sein. 
  5. Glaukom – Frühe Studien aus dem Jahr 1990 legen nahe, dass CBG den Augeninnendruck senken könnte. Glaukom-Patienten könnten von diesem Effekt profitieren [3]. 
  6. Neurodegenerative Erkrankungen –  Neueren Studien zufolge könnte CBG neuroprotektive Eigenschaften besitzen. Forscher schlussfolgern daraus, dass CBG therapeutisch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Chorea Huntington und Multipler Sklerose eingesetzt werden könnte [2].
  7. Übelkeit und Appetitlosigkeit –  Übelkeit kann vielerlei Ursachen haben. Handelt es sich dabei um Übelkeit als Begleiterscheinung einer Strahlentherapie oder als Nebenwirkung bestimmter Medikamente, könnte Cannabigerol für Linderung sorgen. Im Gegensatz zu CBD kann CBG den Appetit fördern. 

Die Verwendung von CBG oder anderen Cannabisprodukten sollte immer in Absprache mit einem qualifizierten Arzt erfolgen. Aufgrund der limitierten Studienlage und fehlender Langzeitstudien ist es momentan sicherer, auf gründlich erforschte Cannabinoide zurückzugreifen – etwa THC und CBD. 

Besser THC, CBD oder CBG kaufen?

Medizinisches Cannabis mit den Cannabinoiden THC und CBD ist in Deutschland seit 2017 als Medizin zugelassen. Beide Cannabinoide können, ähnlich wie CBG, mit dem Endocannabinoid System des Körpers interagieren und bei zahlreichen Krankheitsbildern für Linderung sorgen. 

Wer bereits über ein Rezept für medizinisches Cannabis vom Arzt verfügt, kann es jetzt einfach und bequem online einlösen. Bei Grüne Brise bieten wir dir den ersten Marktplatz für Cannabis Versandapotheken, auf dem dir eine große Auswahl medizinischer Cannabissorten verschiedener Versandapotheken zur Verfügung steht. 

Du kannst die Preise der Sorten nach Eingabe des Zugangscodes hier transparent miteinander vergleichen. Um deine Bestellung abschließen zu können, wähle deine bevorzugte Zahlungsmöglichkeit aus und sende das Originalrezept im Anschluss ein.

Deine Bestellung sollte innerhalb von maximal 48 Stunden bei dir eintreffen. Unsere Partnerapotheken versenden das medizinische Cannabis dabei sicher und diskret. Solltest du weitere Fragen haben, ist unser freundliches Kundenservice Team montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr telefonisch erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten kannst du uns gerne per E-Mail kontaktieren oder einen Rückruf anfordern. Jetzt Rezept einlösen

Abschließende Gedanken

Die Forschung zu CBG scheint neue Möglichkeiten zu eröffnen und sowohl in der Medizin als auch bei Betroffenen großes Interesse zu wecken. Dennoch sollte für eine Therapie ernsthafter Gesundheitszustände auf zuverlässig erforschte Cannabinoid-Alternativen zurückgegriffen werden. 

Aufgrund der begrenzten Studienlage und fehlender Langzeitstudien sind THC und CBD die derzeit besseren Alternativen. Wenn du medizinisches Cannabis in Deutschland verwenden möchtest, kann ein Arzt einen geeigneten Therapieplan für dich aufstellen. Das Rezept kannst du in einer Apotheke vor Ort oder auf dem Marktplatz von Grüne Brise einlösen. Dort findest du hochwertiges Medizinalcannabis renommierter Hersteller zu transparenten Preisen.

FAQ

Wie wirkt CBG auf den Körper?

Wie stark wirkt CBG?

Was ist besser – CBG oder CBD?

Gender-Hinweis

Im vorliegenden Artikel wird darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen sowohl die männliche als auch die weibliche Form zu nennen. Die männliche Form gilt in allen Fällen, in denen dies nicht explizit ausgeschlossen wird, für beide Geschlechter.

Heilmittelwerbegesetz Disclaimer

Die von Grüne Brise bereitgestellte Plattform für Cannabis-Apotheken richtet sich an Patienten, die im Besitz einer ärztlichen Verordnung für die Verwendung von medizinischem Cannabis sind. Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb und die Verwendung von medizinischem Cannabis in Deutschland strengen regulatorischen Anforderungen unterliegt und ausschließlich für medizinische Zwecke gestattet ist. Wir empfehlen unseren Nutzern, sich vor dem Erwerb und der Verwendung von medizinischem Cannabis über die geltenden Vorschriften zu informieren und sich an die Anweisungen ihres behandelnden Arztes zu halten. Medizinisches Cannabis kann zur Linderung der Symptomatik einer Vielzahl von Krankheiten beitragen, darunter ADHS, Migräne, chronische Schmerzen, Depressionen, Schlafstörungen, Endometriose, Multiple Sklerose, Epilepsie und Morbus Crohn. Konform mit dem Heilmittelwerbegesetz gewährleisten wir jedoch keine Heilung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email

Heilmittelwerbegesetz Disclaimer

Die von Grüne Brise bereitgestellte Plattform für Cannabis-Apotheken richtet sich an Patienten, die im Besitz einer ärztlichen Verordnung für die Verwendung von medizinischem Cannabis sind. Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb und die Verwendung von medizinischem Cannabis in Deutschland strengen regulatorischen Anforderungen unterliegt und ausschließlich für medizinische Zwecke gestattet ist. Wir empfehlen unseren Nutzern, sich vor dem Erwerb und der Verwendung von medizinischem Cannabis über die geltenden Vorschriften zu informieren und sich an die Anweisungen ihres behandelnden Arztes zu halten. Medizinisches Cannabis kann zur Linderung der Symptomatik einer Vielzahl von Krankheiten beitragen, darunter ADHS, Migräne, chronische Schmerzen, Depressionen, Schlafstörungen, Endometriose, Multiple Sklerose, Epilepsie und Morbus Crohn. Konform mit dem Heilmittelwerbegesetz gewährleisten wir jedoch keine Heilung.

Gender-Hinweis

Im vorliegenden Artikel wird darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen sowohl die männliche als auch die weibliche Form zu nennen. Die männliche Form gilt in allen Fällen, in denen dies nicht explizit ausgeschlossen wird, für beide Geschlechter.